Die Initiative „für mich. für uns. für alle.”
fördert ehrenamtliches Engagement in Deutschland

Deutscher Bürgerpreis

dbp_img_940x495

Ohne Ehrenamt geht's nicht

Ehrenamt trifft Politik: Interview mit Alltagsheldin Bettina Ismair und dem MdB Ewald Schurer im Berliner Reichstag

Herr Schurer, wie sind Sie auf die Initiative „Offenes Haus, Offenes Herz“ aufmerksam geworden?

Schurer: Mein Regionalbüro hat mich auf eine Zeitungsmeldung aufmerksam gemacht. Ich bin dann sehr gern der Einladung zur Preisverleihung des Deutschen Bürgerpreises im ZDF-Zollernhof gefolgt. Und war total begeistert, als die Jury die Initiative zur Nummer eins erkoren hat.

Frau Ismair, warum hat Herr Schurer Sie nach Berlin eingeladen?

Ismair: Zur Verleihung des Deutschen Bürgerpreises konnten leider nicht alle Teilnehmer unseres Projekts mitkommen. Herr Schurer hat uns darum über sein Gruppenkontingent nach Berlin eingeladen. Heute sind wir schon zum zweiten Mal in Folge hier.

Warum setzen Sie sich für engagierte Menschen ein?

Schurer: Ich bin nun 14 Jahre im Bundestag und vergebe grundsätzlich 20% meines Gruppenkontingentes an Parteiangehörige und 80% an engagierte Bürger. Ich weiß, was es bedeutet, sich für andere einzusetzen. Diesen Menschen möchte ich Danke sagen, aber auch den Austausch mit ihnen suchen und Ihre Kritikpunkte aufnehmen. Denn nur so kann die Politik Dinge verbessern.

Was erhoffen Sie sich von der Politik für das Ehrenamt?

Ismair: Ich freue mich, dass ehrenamtliche Arbeit zunehmend anerkannt wird. Ohne Ehrenamtliche geht es eben nicht. Das gilt nicht nur für die Flüchtlingskrise. Früher  musste man sich fast rechtfertigen, wenn man sich für Andere einsetzt. Heute ist auch ganz oben angekommen, dass man Ehrenamtliche unterstützen muss. Zum Beispiel könnte man darüber nachdenken, ehrenamtliche Arbeit in einer Rentenversicherung zu honorieren.

Warum ist Ehrenamt so wichtig für unsere Gesellschaft?

Schurer: Deutschland ist insgesamt ein reiches Land. Die Fürsorge von Menschen ist eine Aufgabe von staatlichen Sozialsystemen. Das Ehrenamt ist hier eine sinnvolle Ergänzung. Und für viele Menschen eine tolle Gelegenheit, etwas für die Gesellschaft zu leisten. Ich glaube ganz fest: Unser Land kann nur gewinnen, wenn sich Menschen mit Herz und Verstand für andere einsetzen. Diesen Menschen sollte man sozialpolitisch etwas gutschreiben. Dafür werde ich mich einsetzen.