Die Initiative „für mich. für uns. für alle.”
fördert ehrenamtliches Engagement in Deutschland

Deutscher Bürgerpreis

dbp_img_meinmoment-jocline-berger

Joceline Berger

Zurück ins Leben finden

Hamburg

Mein Moment war, als einer der Teilnehmer meines Fotoprojekts seinen Facebook-Namen geändert hat. Ich habe vor ungefähr einem Jahr das Projekt „Wir sprechen fotografisch“ gegründet. Dabei haben geflüchtete Jugendliche in Hamburg die Möglichkeit, mithilfe von Kameras ihr neues Zuhause auf ihre ganz persönliche Art zu entdecken und so besser Fuß zu fassen. Die Fotos, die dabei entstehen, sind so besonders, dass wir sie schon bei mehreren Ausstellungen gezeigt haben. Einer der Teilnehmer ist Mostafa, ein junger Ägypter. In den ersten Monaten war er sehr depressiv und immer etwas zurückgezogen. Er musste ohne seine Familie nach Deutschland fliehen. Auf seinem Facebook-Profil hatte er sich einen arabischen Namen gegeben, der übersetzt „halbtot“ bedeutet. Mostafa schaffte es jedoch, für seine Gefühle Bilder zu finden. Sie berührten die Betrachter auf so besondere Weise, dass er bei einer Preisverleihung dafür den ersten Preis erhielt. Diese Anerkennung hat sehr viel verändert: Er ist jetzt optimistischer und auf Facebook trägt er wieder seinen vollen Namen: Mohammed Mostafa.

Joceline Berger studiert Islamwissenschaften. Im September 2015 hat sie das Fotoprojekt „Wir sprechen fotografisch“ für geflüchtete Jugendliche in Hamburg gegründet.

Alle Momente ansehen