Die Initiative „für mich. für uns. für alle.”
fördert ehrenamtliches Engagement in Deutschland

Deutscher Bürgerpreis

DBP-Header_Szol-Ha_940x270px

Theatergruppe Szol Ha

Preisträger in der Kategorie Alltagshelden

Kultur, die integriert

Viele Asylbewerber möchten sich rasch integrieren und am gesellschaftlichen Leben in Deutschland teilhaben. Sie interessieren sich für den Alltag und wollen schnell arbeiten. Oft sind ihnen aber die Hände gebunden: Mitunter dauert es Jahre, bis sie ausreichend Deutsch sprechen. Die Beraterin Rosana Trautrims hilft ihnen bei der beruflichen Integration – und unterstützt sie ehrenamtlich, indem sie kulturelle und sportliche Angebote organisiert. Aus ihrer Initiative entstand 2013 die Theatergruppe „Szol Ha“ des Vereins „Umwelt Technik Soziales e. V.“ (UTS): In dem Theaterstück „Der lange Weg in die Freiheit und zurück!“ erzählen Asylsuchende von ihrer Herkunft und ihrer Flucht. Und sie machen ihr Leben in Deutschland zum Thema.

„Szol Ha“ ist ein Begriff aus dem afghanischen Paschtu und bedeutet „Frieden“. Die Frauen und Männer der Gruppe kommen überwiegend aus Afghanistan, Saudi-Arabien, Aserbaidschan, Syrien, dem Iran sowie dem Jemen. Das Theaterstück handelt von einem Flüchtling aus dem Iran und seinen Freunden im Asylbewerberheim. Die Namen sind frei erfunden, aber die Erzählungen sind authentisch. Ebenso sind es die Zitate aus Gerichtsurteilen zu Aufenthalt und Abschiebung, die hin und wieder eingestreut werden. Die Darsteller haben ihre Texte selbst geschrieben. Die darin enthaltenen Wünsche an die deutsche Gesellschaft zeigen vor allem eins: Sie wollen sich integrieren und einbringen.

Nach der Premiere in den Kammerspielen Rendsburg im November 2014 ging die Theatergruppe auf Tournee und wurde vom Publikum überall in Deutschland bejubelt. Um die Kommunikation innerhalb der Zugewanderten und mit Deutschen zu fördern, Vorurteile zu bekämpfen und bei der Verarbeitung traumatischer Erlebnisse zu helfen, will „Szol Ha“ bald ein zweites Theaterstück entwickeln. Außerdem sollen weitere Projekte wie Gedichte- und Liederabende sowie die Publikation einer Zeitung dazu kommen.

Die Theatergruppe „Szol Ha“ sei ein mutiges und langfristiges Statement, so die Jury des Deutschen Bürgerpreises. Gerade in Zeiten zunehmender rechtsextremer Tendenzen habe es eine hohe Vorbildfunktion. Mit ihrer Arbeit stelle die Gruppe ein starkes Signal dar. Denn sie führe den Menschen vor Augen, wie sehr sich Asylsuchende integrieren wollen.